An diesem Übungsdonnerstag machten wir uns auf den Weg in die Satzkellergasse, wo die Übungsannahme eine bewusstlose Person in einer Kellerröhre war.
Vermutliche Ursache waren die Gärgase. Wir besprachen die verschiedenen Bergemethoden und übten anschließend zwei dieser.

Für diese Übung fuhren wir mit allen drei Fahrzeugen unseres Fuhrparks auf das Areal der Kläranlage Enzersfeld, wo ein Tankfahrzeug eine ca. 3 Meter über dem Boden verlaufende Füllleitung beschädigte. Die austretende Flüssigkeit hat bereits eine beachtliche Spur auf dem Asphalt in Richtung Kanal verursacht. Die beiden Gruppenkommandaten forderten schon bei der Alarmierung einen Atemschutztrupp bestehend aus 3 Kameraden an. Des weiteren wurde ein Brandschutz aufgebaut und der Kanal abgedichtet. Um die austretende Flüssigkeit ein wenig aufzufangen, kümmerten sich die Kameraden unter Atemschutz um das Aufstellen eines Aufhaltebeckens. 

Natürlich wurde im Vorhinein die Bedeutung der Gefahrengutkennzeichnungstafel ermittelt. Es handelte sich um folgende Tafeln: 

  • 80 / 3264
  • 80 / 2582

Um das unter hohem Druck stehende Leck zu schließen, wurden verschiedene Methoden geübt. Wir verwendeten Schlauchschellen, Gummimatten mit Kabelbinder und Keile. 

Am Ende der Übung beschäftigten wir uns noch mit dem Thema Feuerwehrschlüssel. 

Übungsannahme war ein Flurbrand, der durch einen Funkenflug im Zuge eines Verkehrsunfalls entstanden ist. Das Auto kam aus unbekannten Gründen auf der Beifahrerseite zum Liegen. Im Inneren des Fahrzeuges befand sich noch eine verletzte Person die durch Wiederaufrichten des Autos und hinzuziehen unseres Spineboards und eines stiff necks sehr schnell gerettet werden konnte.  

Aufgrund der hohen Wassermengen die zum Löschen des Flurbrands benötigt wurden, wurde eine Löschleitung mit Hilfe zweier UWPs und unserem RLFA eingerichtet. Am anderen Ende der Löschleitung befand sich der Monitor, mit dem ein dauerhaftes kühlen gewährleistet werden konnte. 


Thema an diesem heißen Donnerstagabend war die Personenrettung zweier Personen am Areal der Kläranlage / des Bauhofs Enzersfeld. Bei Station eins wurde aus unbekannten Gründen eine Person unter einer großen Mulde eingeklemmt und konnte sich selber nicht mehr befreien. Mit Hilfe von Hebekissen und Unterlegholz konnte die verunglückte Person in kürzester Zeit geborgen werden. 

Bei Station zwei kam ein Mechaniker bei Reparaturarbeiten an einem Kippanhänger zwischen Fahrgestell und Aufbau. Hier setzten wir das hydraulisches Rettungsgerät in Kombination mit dem Spreizer ein, um den Verunglückten zu retten.

Die letzte Station befasste sich mit dem Ansaugen über die Tragkraftspritze unseres HLFA 1 von einer Wasserentnahmestelle bei der Kläranlage. 

Am 15. Mai 2019 fand die alljährliche Unterabschnittsübung des Unterabschnitts 4 bei uns im Feuerwehrhaus statt. Nachdem sich die Feuerwehren Flandorf, Hagenbrunn, Klein Engersdorf und Königsbrunn bei uns eingefunden hatten, wurde die Übung von unserem Kommandanten eröffnet und erklärt. Die Übung war in drei verschiedene Themengebiete gegliedert. Bei Station 1 wurde besonders auf Arbeitsschutz und die damit verbundene Ausrüstung eingegangen. Station 2 beschäftigte sich mit dem Thema Retten aus Höhen und dem richtigen Umgang mit Leitern und deren Verwendungszweck. Bei der letzten Station bekamen allen Kameraden eine Einschulung in Bezug auf richtiges Abseilen und dem Umgang mit der zur Verfügung stehenden Ausrüstung.

Abgeschlossen wurde die Übung durch einen kurzen Bericht des Übungsbeobachters und einigen Schlussworten. Anschließend konnten sich die Kameraden der verschiedenen Wehren noch bei einer kleinen Stärkung austauschen und gemütlich zusammensitzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen